„Gastmann ist ein außergewöhnlicher Reporter, der uns nicht als Wissender, sondern als Fragender durch die Welt führt. Es sind liebevoll komponierte Reportagen aus fremden Welten – die auch gleich nebenan liegen können.“ (Stefan Niggemeier in der FAZ)

Dennis Gastmann, geboren 1978, ist als Reporter für die Auslandsmagazine der ARD über alle Kontinente gereist. 2011 beschrieb er seine Abenteuer in dem hochgelobten Band „Mit 80.000 Fragen um die Welt“, danach wanderte er von Deutschland über die Alpen bis nach Italien, um seine Sünden zu büßen („Gang nach Canossa“, 2012). Zuletzt erschienen „Geschlossene Gesellschaft“ (2014), eine Exkursion in die Welt der Reichen, und „Atlas der unentdeckten Länder“ (2016), eine Entdeckungsreise zu den letzten unbekannten Orten unserer Erde.

„Dem Sog, der von den Abenteuergeschichten ausgeht, kann man sich beim Lesen schwer entziehen.“ (Frankfurter Rundschau über „Atlas der unentdeckten Länder“)

Die Zeitschrift V.i.S.d.P. nannte Gastmann den “Peter Scholl-Latour der Generation Twitter”. Er selbst sieht sich als “Gonzo-Journalist”: Seine Texte tänzeln auf der Grenze zwischen Fakt und Fiktion. Auf diese Weise erkundete er auch das Land der Rätsel, Regeln und Rituale: “Der vorletzte Samurai” (Rowohlt Berlin, Januar 2018) ist eine literarische Abenteuerreise vom Rausch der Metropolen bis zu den „sieben Höllen“ von Beppu, von den Feuerbergen auf Kyūshū bis zum „drittschönsten Lichtermeer der Welt“ auf Hokkaidō.

Ein brillanter Beobachter” (NDR Kultur)

Ein Abend mit Dennis Gastmann ist eine schillernde Fahrt ins Abenteuer. Gastmann erzählt von Hexendoktoren in den Slums von Nairobi und von den Tagen im Palast eines ukrainischen Oligarchen in Kiew, vom Tauchen mit Haien in der Südsee vor Palau, vom Schwimmen mit Elefanten in thailändischen Flüssen und von einer halsbrecherischen Bob-Fahrt mit dem ältesten Sohn von Gunter Sachs in St. Moritz, von Schlammvulkanen in Absurdistan, Beschneidungszügen in Istanbul, Roboter Restaurants in Kabukicho / Tokyo und einer launischen, kettenrauchenden Prinzessin, die er in Ayutthaya traf. Er liest Geschichten von seinen Begegnungen mit Gurus und Gangstern, zeigt die schönsten Fotos und Filme von unterwegs und wer weiß, vielleicht verrät er sogar, wie er einmal zum “Letzten Kaiser von Ladonien” ernannt wurde.

“Lassen Sie sich von dem treuherzigen Schluffi-Blick nicht täuschen: Dennis Gastmann ist vermutlich der NDR-Mitarbeiter, der nach Rolf Seelmann-Eggebert am meisten erlebt hat.” (Stefan Niggemeier in der FAZ)

 



 

Be Sociable, Share!
    • Letzte Kommentare